Wähle dein Lieferland, um Preise und Artikel für deinen Standort zu sehen.

Stoffwindeln richtig waschen

Wie wasche ich Stoffwindeln?

Mittlerweile gibt es eine große Anzahl an Hilfestellungen und Empfehlungen, um Stoffwindeln zu waschen und sie sauber zu bekommen. Wir möchten dir hier eine Übersicht geben, damit du deine Waschroutine findest.

Stoffwindeln vor der ersten Nutzung

Saugendes Material einwaschen

Es ist wie mit Frottierhandtüchern - neu und ungewaschen saugen sie nicht. Genauso verhält es sich mit wiederverwendbaren Windeln. Stoffwindeln, d.h. die saugenden Teile wie Höschenwindeln, Einlagen, Prefold, Mullwindeln, Snap-in-Einlagen müssen vor der ersten Nutzung gewaschen werden. Dies trifft ganz besonders zu, wenn deine Windeln und Einlagen aus Naturmaterialien wie Hanf und Bio-Baumwolle bestehen. Diese Windeln und Einlage sollten ca. 3x vorgewaschen werden. Dadurch werden die natürlichen Öle herausgewaschen und die Saugkraft wird aktiviert. Mit jeder Wäsche saugen die Stoffwindeln mehr, nach 8-10 Wäschen sollte die volle Saugfähigkeit vorhanden sein. Wasche alles bei 40-60°C, beachte dazu die Angaben vom Hersteller auf dem Pflegeetikett.

Die Saugkraft nimmt mit der Wäsche zu - dies ist wichtig zu wissen! Die Windeln haben noch nicht ihre volle Saugkapazität und du musst anfangs dem entgegenwirken, in dem du öfter wickels.

Wollüberhöschen fetten

Damit Wollüberhöschen nach außen dicht sind, müssen sie vor der ersten Nutzung gefettet werden. Wasche dazu deine Wollüberhose und fette sie nach Anleitung mit Lanolin.

PUL-Überhosen, Außenhüllen, Windelvlies

Überhöschen aus PUL, Außenhüllen aus PUL oder Baumwolle oder Bio-Biobaumwolle kannst du zusammen mit waschbaren Windelvlies, StayDry-Einlagen in der Waschmaschine einmal bei 30-40°C waschen. Danach sollten sie einsatzfähig sein.

Stoffwindeln nach der Nutzung

  1. Den wasserlöslichen Muttermilchstuhl musst du nicht unbedingt vor dem Waschen aus der Windel ausspülen. Er löst sich gut in der Waschmaschine auf. Festen Stuhlgang kannst du über der Toilette entsorgen, in dem du ihn aus der Windel schüttelst. Nutzt du Windelvlies, gehört dieses in den Restmüll und nicht mit in die Toilette. Stark verschmutze Windeln kannst du unter fließenden Wasser kurz ausspülen.
  2. Dann lagerst du deine schmutzigen Windeln trocken in einem Windeleimer oder großen Windelsack. Der Deckel des Windeleimers sollte nur lose aufliegen und nicht luftdicht abschließen.
  3. Wasche alle 2-3 Tage. Schmutzige Windeln sollten nicht länger gelagert werden, das begünstigt Schimmelbildung und die Bildung von Ammoniak, der die Faser angreift.
  4. Höschenwindeln, Mullwindeln, Prefold und Moltontücher aus Hanf, Baumwolle und Bio-Baumwolle kannst du bis 60°C waschen. Bambuswindeln, Windeln mit Außenhülle (AIO-Windeln, Pocketwindel) und PUL-Überhosen sollten eher bei 40°C gewaschen werden. Manche Hersteller erlauben auch die Wäsche bis 60°C, beachte dazu das Pflegeetikett in deinem Wickelprodukt.
  5. Überlade die Waschmaschine nicht, 15 bis 18 Windeln ist ein guter Richtwert. Beachte auch dazu die Ladekapazität deiner Waschmaschine. Da Windeln aus viel Saugmaterial bestehen, saugen sie viel Wasser in der Maschine auf und es fehlt die nötige Wassermenge, um die Windeln hygienisch sauber zu bekommen. Hier empfiehlt es sich, mit einem Programm mit hohen Wasserstand zu waschen (Wasser+ Taste).
    1. kalte Vorwäsche mit ein wenig Waschmittel - hier empfehlen wir, das komplette Wasser abzupumpen, um im Hauptwaschgang mit komplett frischen Wasser zu starten (beachte dazu die Möglichkeiten deiner Waschmaschine)
    2. warmer Hauptwaschgang bei 40 bis 60°C mit ½ bis ¾  Menge der empfohlenen Dosierung des Waschmittels
    3. normale Schleuderzahl, beim Waschen von PUL-Überhosen nutze eher eine niedrige Schleuderzahl von 800 Umdrehungen
    4. wenn möglich Leinentrocknung oder um schön weiche Windeln zu haben, kannst du die Windeln auch im Wäschetrockner antrocknen bzw. nutzte die Schonstufe (siehe Herstellerangabe)

use wash dry repeat  😃

Je mehr Windeln du nutzt, umso weniger verschleißen sie, da sich die “Strapazen” auf die vielen Windeln aufteilen. Ergo: je weniger Windeln du hast, umso öfter musst du sie waschen und je eher verschleißen sie. Das gleiche gilt für die Nutzung des Trockners. Windeln, Prefold und Mullwindeln aus dem Trockner sind zwar schön weich, sie nutzen sich aber auch schneller ab. Daher empfehlen wir, die Windeln im Trockner nur antrocknen zu lassen oder den Trockner nur nach jeder 3. oder 4. Wäsche zu nutzen.

Was ist für Stoffwindeln nicht geeignet?

Um die Wickelprodukte optimal zu pflegen und sie vor Verschleiß und Beschädigung zu schützen, die Saugfähigkeit und die Saugkraft zu erhalten und um die Haut deines Babys nicht unnötig zu reizen, solltest du beim Waschen von Stoffwindeln auf folgende Inhaltsstoffe verzichten: Enzyme, Chlorbleiche, optische Aufheller, Essig, Seife. Ebenso brauchst du keinen Weichspüler, er setzt die Saugfähigkeit der Windeln herab, strapaziert nur unnötig die Haut deines Babys und ist nicht gut für die Umwelt.

Wir haben mittlerweile die Erfahrung gemacht, dass es wirklich aggressives Waschmittel gibt, dass deine Stoffwickelprodukte richtig kaputt machen kann. Teilweise werden die Fasern bei den Naturmaterialien (Hanf, Bio-Baumwolle, aber auch Bambusviskose) regelrecht abrasiert. 

Diese Waschmittel solltest du zum Waschen deiner Stoffwindeln NICHT benutzen:

  • Frosch Aloe Vera Sensitiv
  • Frosch Sensitiv Waschpulver

Troubleshooting bei Stoffwindeln

Auch wenn du bisher erfolgreich mit Stoffwindeln gewickelt hast, kann es doch irgendwann einen Zeitpunkt geben, wo Probleme auftauchen. Dies ist nichts ungewöhnliches und ist mit Sicherheit schon bei dem ein oder anderen aufgetreten.

Ammoniakgeruch in der Stoffwindel

Normalerweise riecht der Urin nach dem Ausscheiden unauffällig. Durch Bakterien wird der Harnstoff im Urin zersetzt und die Windel riecht unangenehm streng und stechend nach Ammoniak.   

Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff (NH3). Durch den Abbau von Aminosäuren entsteht unter anderem Ammoniak. Dieser wird in der Leber über den Harnstoffzyklus in ungiftigen und wasserlöslichen Harnstoff umgewandelt und wird über den Urin ausgeschieden. Der Urin in der Stoffwindel im Windeleimer oder in der Nachtwindel zerfällt chemisch und der typische, unangenehme Ammoniakgeruch wird wahrgenommen.

Der Ammoniak in der Windel ist nicht gut für die Fasern der Stoffwindeln, sie können dadurch beschädigt werden. Ebenso ist der Ammoniak auf der Haut unangenehm, es kann zur Rötung des gesamten Hautbereiches, der mit der Windel in Kontakt gekommen ist,  führen.

Wie bekomme ich nun den Ammoniak-Geruch aus der Windel?

Ammoniak hat einen hohen ph-Wert, ist also basisch. Daher empfehlen wir nicht, den Geruch mit Hilfe von Bleichmittel (ebenfalls basisch) beseitigen zu wollen - das ist kontraproduktiv.

  • Weiche die Windeln über Nacht in Wasser ein. Entweder ohne weiteren Zusatz oder mit dem Entkalker von Ulrich oder etwas Essig (niedriger ph-Wert, sauer).
  • Danach wäschst du die Windeln bei 60°C in der Waschmaschine.

Ist der unangenehme Geruch immer noch vorhanden, gibt es vermutlich ein Problem mit vermehrten Bakterien. Schau ob deine Waschmaschine muffig riecht und mache erst einen Leerwaschgang bei 90°C mit Sauerstoffbleiche.

So beugst du dem Ammoniakgeruch im Windeleimer vor:

  • den Eimer oder Windelsack nicht luftdicht verschließen
  • den Urin aus den benutzten Windeln mit Wasser ausspülen
  • die Windeln im Windeleimer nicht einweichen, sondern trocken aufbewahren
  • alle 2-3 Tage waschen